Murphys Pleasure

Home  /  Philippinen '17  /  Murphys Pleasure

Murphys Pleasure

4
Mrz,2017

1

0

… es begann mit einem kollektiven leichten Hungergefühl oder aber auch mit der Rückkehr unseres Reiseleiters vom örtlichen Schamanen. So ganz genau weiß der Verfasser dies nicht mehr da ihm zwischen den Ereignissen und diesem Blogeintrag ein paar rote Pferde über den Weg gelaufen sind. Jedenfalls trugen die Nachrichten unseres Veteranen nicht wirklich zur Beruhigung bei. Erstens, daß er mit einigen schrägen Diagnosen zurück kam, zweitens daß die Untersuchung nur 40 Cent gekostet hat (was eventuell wieder 1. erklärt) und drittens, daß er fortan nur noch ein leichteres Getränk zu sich nehmen würde. DAS klang wirklich besorgniserregend. Das vermutlich daraus resultierende Magengrummeln  fälschlicherweise als Hunger interptetierend haben wir uns in Richtung des wuseligen 24Stunden-Marktviertels aufgemacht. Regel 1: fast in/fast out ->erfüllt! Wir sind zielstrebig reingegangen und waren sehr schnell wieder draussen. Was aber mit Regel 2 zu tun hatte: all in/all out -> hier haben wir gründlich versagt. Wir kamen zwar alle wieder raus, was man von etlichen unserer Pesos jedoch nicht behaupten konnte. ¥♤☆□* kam die zweifelhafte Ehre zuteil, den hiesigen und durchaus flinken Langfingern ordentlich Tribut zu zollen. Es folgte ein Besuch im Bungalow der Touristenpolizei, die leicht verschreckt wirkten nun arbeiten zu müssen. Nach längerem Palaver, geschäftsmäßigen Gesten und motivationslosen Gruppenfotos war man offensichtlich der Ansicht genug geleistet zu haben, verfrachtete uns alle in einen Streifenwagen und schob uns zum örtlichen Polizeihauptquartier ab. Während der Aufnahme des Vorgangs und Ausstellung eines Zertifikats wurde dort zeitgleich gekocht und mind. ein Kind bespasst. Nach einer weiteren Stunde hatten wir uns dann das ein oder andere Red Horse verdient, nur um im Abgang noch erleben zu müssen daß an diesem Tag selbst der barmende Wunsch nach einem gemeinsamen Foto zu einem nicht zu überwindenden Hindernis mutierte. Der Taxi der gebeutelten Truppe zurück zum Hotel wurde dann gönnerhaft von Murphy bezahlt, der heute voll auf seine Kosten kam. 

*Name von der Redaktion im Sinne der vorauseilenden Selbstzensur geändert.

Über den Autor

Heiko
Das Hirn

Ein Kommentar bisher:

  1. Chilax sagt:

    Was wurde aus dem VIP-Zugang?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.