Geistige Verklappung

Home  /  Philippinen '17  /  Geistige Verklappung

Geistige Verklappung

10
Mrz,2017

0

1

Reis, Reis, aus dem Reisfeld müsste ein Reissack kommen … der Reissack schiesst … Schuss … Tor! Nein, Schluss … Ein Tor!

Ein Tor? Ja ich, ich Narr, die Aussicht war wieder wunderbar.

Jedoch der Aufstieg auch diesmal kein Genuss, im Gegenteil das Hirn danach endgültig Apfelmus.

Und dann kam zur Leere noch der Wein, nun fühlte sich die Dummheit ganz allein.

Denn verlassen hat sie die Intelligenz, aus dem alten Kadaver zog sie in den Lenz

Da sie danach nicht mehr gesehen, wars um diesen Blog dann fast geschehen.

Und dann kam da noch die Stadt der Engel, aber auch hier wurde der Verfasser nicht zum Bengel.

Faselte von einer Kerze für die Oma welche sich wirklich über einen Engel hätte gefreut, aber davor hat er sich dann doch gescheut. 

Stattdessen wieder die Geister, erst die kleinen bösen, dann die feuchten. Dann, ja dann fingen die Lebensgeister wieder an zu leuchten. 

So geht der Blog doch weiter, ein Dank geht ans rote Ross, von seinem Reiter.

Während dessen wahrer grosser liegt im Staub, vom Gegenwind vom Ross geblasen (*), und dazu fast taub. 

Ein weiterer,von Engelsglocken gerufen, scharrte ungeduldig mit den Hufen, war denn auch recht bald entschwunden, um an Leib und Seele zu gesunden.

So endet dieser Beitrag zu guter letzt, ich habe fertig jetzt.

(*) Der Verfasser bittet dies nicht falsch zu verstehen,nur ums zu im inneren Auge richtig zu sehen. Es war kein Erdbeermund, aber doch einer aus der Ferne, ein Gewitter tat er kund, das gefiel dem roten Reiter nicht gerne.

Über den Autor

Heiko
Das Hirn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.